Archiv für die 'persönälly' Kategorie

Es hat mich gefunden!

… irgendwenn weisch genau wo de häre ghörsch
öpper schteut es zwöits tassli uf e tisch…

Ich weiss, dieses Lied steht nun schon zum dritten Mal in meinem Blog.
Egal, wenn’s passt, dann passt’s.

Praktiker gesucht!

Reto sucht nach Bloggern mit handwerklichem Geschick und veranstaltet dazu einen Blogkarneval.

Nun, ich glaube ich darf behaupten, nicht mit zwei linken Händen geboren zu sein. Ich verdanke dies meinem Vater, der das wiederum seinem Vater verdankt. Seit Generationen wird das handwerkliche Geschick in unserer Familie hochgeschrieben. Insbesondere das Handwerk mit Holz. So haben mein Vater und der Grossvater beide nebst ihrem „normalen“ Beruf noch hobbymässig als Schreiner gearbeitet.
Glücklicherweise durfte ich als kleiner Knopf jeweils in der „Buttig“ (Brienzerdeutscher Ausdruck für: Werkstatt) mitarbeiten. Ich hatte meine eigene Werkbank, auf der ich hämmern, bohren, leimen, sägen, schleifen und schnitzen durfte wie es mein Herz begehrte. Mein Vater hat mir dabei ganz nebenbei einiges an Knowhow vermittelt, auf das ich schon einige Male froh war.

Leider habe ich seit 16 keine „Buttig“ mehr, mit meinem Auszug aus dem Elternhaus war mein Zugang zu den Werkzeugen weg. Und auch ein Bastelraum konnte ich mir leider bisher nicht einrichten.

Mittlerweile zieht es mich aber wieder ab und zu in die elterliche Werkstatt zurück. Sei es, um etwas grösseres zu bauen oder auch nur um meine Freitag-Tasche zu reparieren.

Eines ist jedoch klar: Irgendeinisch werde auch ich mir meine „Buttig“ einrichten! Und ich würde mich sehr freuen, wenn mir dann ein kleiner Knopf beim handwerken zugucken würde…

Es musste mal wieder sein…

DSC00963.jpg

DSC00964.jpg

Intensiv…

Gestern im Spital auf der Intensivstation.

Krankenschwester zum Patienten R.:
„Machen Sie sich nicht zu viel Sorgen. Sie sind ja noch jung.“
Patient R.:
„Täuschen Sie sich nicht, ich habe einen Sohn, der ist 31 jährig!“

Somit habe ich also insgesamt drei Väter.
Einen biologischen, einen gefühlten und einen sich fühlenden. Toll, nicht?