Tags Archiv für 'ich'

Ich könnte…

… über vieles berichten. Zum Beispiel darüber, wie wir gestern Abend unfreiwillig die Funktionstüchtigkeit der Brandmeldeanlage im Loft und die Reaktionszeit der Feuerwehr getestet haben. Oder über die Abenteuer unseres neuen Mitbewohners. Oder über verbrachte Ferien in Italien. Über das neue AppleTV, das begeisternd seinen Dienst tut. Oder vielleicht auch über das Loslassen von alten Projekten.

Ich könnte… aber ich habe irgendwie keine Lust dazu. Und drum lasse ich’s. Es gibt genug andere, die Banalitäten verbreiten.

Entsorgen und loslassen

Zügeln ist anstrengend. Nicht nur körperlich beim Kistenschleppen. Nein, für mich ist Zügeln auch psychischer Stress.
Denn Zügeln bedeutet auch aufräumen und ausmisten. Sich von Dingen trennen und loslassen. Als Sammlertyp fällt mir das nicht ganz einfach. Viele Dinge, die für andere Personen wertlos erscheinen, sind mir wichtig oder mit Emotionen verbunden. Und die kann ich nicht einfach so entsorgen.

Entsorgen tut aber auch sehr gut. Ein befreiendes Gefühl, wenn man das Auto gleich mehrmals vollgestopft auf den Entsorgungshof karren kann. Loslassen kann gut tun und bedeutet auch ein sich öffnen für Neues. Ich brauche einfach manchmal etwas Zeit, um mich von gewissen Dingen trennen zu können. Und von anderem will ich mich einfach nicht trennen. Diese Dinge müssen einfach Platz haben in meinem Leben. Auch in einem Loft.

Ach, apropos Entsorgen: Ein längst überfälliger Schritt ist nun auch endlich realisiert.

Endlich!

Spannende Frage


… für die 500’000 heute beim Jauch…

Nid fertig…

Nein, ich habe weder das Passwort verloren noch bin ich zu einer onlineabstinenten Religion konvertiert.

Hier geht es durchaus weiter. Ich kann also alle Bedenken (und deren gab es erstaunlich viele) zerstreuen.
Da ich aber noch nie Sklave meines Blogs oder meiner Onlinereputation war oder werden wollte, habe ich einfach mal eine Pause eingelegt. Zugegebenermassen nicht so ganz freiwillig, denn die äusseren Umstände haben das Bloggen ziemlich erschwert. Mit den Umständen ist der Job gemeint. So darf ich einerseits aus rechtlichen Gründen über vieles nicht schreiben, das ich gerne möchte und andererseits waren die letzten Wochen derart anstrengend, dass mir die Lust zum bloggen vielfach einfach gefehlt hat.

Nun wird es wieder besser: die Feiertage stehen vor der Tür, die beruflichen Projekte sind „on track“ und privat wird ein neues Projekt angeschoben. Dazu aber gleich mehr…

Danke all jenen treuen Leser, die in den letzten Wochen hier immer wieder vorbeigeguckt und vergeblich auf News gehofft haben. Ihr werdet in Zukunft wieder mehr zum Lesen kriegen.